Road to Stockholm – Review Phase 3

Mit dem letzten Longrun letzten Sonntag hab ich die Vorbereitung für den Stockholm Halbmarathon nahezu abgeschlossen, jetzt steht nur noch das Tapering an.

Die letzte, dritte, Phase der Vorbereitung stand im Zeichen von Schwellenläufen und längeren Intervallen. Neben den Schwellenläufen, die ich von 8km über 10km auf 60min gesteigert habe, habe ich als Qualitätseinheiten 4x2000er Intervalle, ein Fahrtenspiel und einmal ein 1-2-3-2-1 Pyramidentraining eingebaut.

Fig 1: Phase 3

Ich muss sagen, dass ich bei den ersten beiden Schwellenläufen noch sehr skeptisch war, ob das Training so gut angeschlagen hat, denn sie liefen alles andere als gut (#121 und #129 in Fig 2). Gut, ich musste sie auch morgens machen und da fühle ich mich grundsätzlich nicht so fit. Aber die letzten beiden Schwellenläufe mit 12km und 60min waren da dann deutlich besser (Fig 2).

Fig 2: Schwellenläufe

Wie man in Fig. 2 sehen kann, konnte ich am Ende (#141) eine höhere Power und eine niedrigere Pace über einen längeren Zeitraum halten. Auch die Laufeffizienz wurde immer besser. Beim letzten Schwellenlauf war dann auch ein 10km-Abschnitt dabei den ich in knapp über 42min gelaufen bin.

Ich denke, dass mit den letzten Trainingsergebnissen eine Zeit von ca 1:28 realistisch sein könnte. Mal sehen ob das am Ende dann auch klappt. Drückt mir die Daumen 🙂

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.